Rheinsberger und Zechliner Gewässer

Es hat geregnet! Meine erste Wanderfahrt mit dem HRC, bei der es geregnet hat! Mein Image als Schönwetter – Fee ist also dahin, aber dafür haben wir die Erfahrung gemacht, dass das Wetter gar nicht so wichtig ist. Wir hatten trotzdem viel Spaß, gute Laune und schöne Erlebnisse.

Das Hotel Lindengarten in Kleinzerlang ist ein richtiges Wohlfühl - Hotel, mit schönen Zimmern, netter Bewirtung und sehr gutem Essen, bei dem wir für den Abend aus drei Gerichten wählen konnten. Auch Bratkartoffeln! Außerdem bietet das Haus das ideale Gelände für Wassersportler – eine große Wiese für die Lagerung der Boote und einen eigenen Wassereinstieg. Es gibt auch einen sehr hübschen (Bier)Garten und eine Grillhütte für laue Sommerabende, beim nächsten Mal also. Diesmal wurde die abendliche Geselligkeit auf `s Zimmer verlegt, zu Gast bei Dimi und Peter, sehr gemütlich!

Aber der Reihe nach:

Am Samstag erreichten wir unser Ziel am frühen Nachmittag bei strahlendem Sonnenschein, so dass wir uns - gleich nach der Anmeldung im Hotel – verabredeten, um die Boote herzurichten und einzusteigen. So ergab sich noch eine wunderschöne Fahrt in der Abendsonne mit einem Anlege – Aufenthalt in Strasen, auf der Terrasse des Hotels „Zum Löwen“, bei Tee, Kaffee, Limonade..., hin und zurück 14 km. Danach Abendessen, Zusammensein, Zimmerparty. Dimitri hatte wieder einmal für uns vorgesorgt: Rotwein, Datteln, Feigen...

Am Sonntag stand dann morgens Kultur auf dem Programm – Schloss Rheinsberg.

Geplant war ursprünglich dorthin zu rudern, aber alle waren sich einig, wegen des Wetters doch lieber mit Bus und Auto zu fahren. Die Besichtigung des Schlosses war beeindruckend, die Räume, die Bilder, der Park, der Blick aufs Wasser...

In gemütlicher Runde bei Kaffee und Kuchen fand der Besuch in Rheinsberg seinen Abschluss.

Nachmittags war es trocken und windstill, so dass sich zwei Mannschaften entschlossen, noch einmal die Tour nach Strasen zu rudern, und dort im Hotel „Zum Löwen“ trafen die Ruderer dann auch auf die Landratten. Die Ruderer genossen insbesondere die Rückfahrt bei spiegelglattem Wasser, ein paar Abendsonnenstrahlen, dazu zwei Regenbögen.

Der Montag war dann später richtig nass. Zunächst ging es noch einigermaßen trocken auf dem

Hüttenkanal durch die Schleuse Wolfsbruch bis zu dem Ort Zechlinerhütte, wo wir vergeblich einen Platz zum Anlegen suchten, wo uns dann aber Regen, Wind und Kälte so richtig einholten. Wir fanden schließlich nahe des Jagowkanals die Kanustation Tietzowsee (mühsames Anlegen, die Stege sind für Kanus gedacht) und einen Kiosk mit Schutzdach und heißem Tee (nicht nur), und die Stimmung war hervorragend.

Nach dem Aufladen der Boote freute sich dann natürlich jeder auf die heiße Dusche, das Abendessen, die Zimmerparty...

Die Rückfahrt am Dienstag verlief glatt und reibungslos, so dass wir heil und zufrieden den HRC wieder erreichten.

Bericht: Almut van Dornick

Zurück